Neue Publikation – „Potenziale frugaler Innovationen: Handlungsimplikationen für das deutsche Forschungs- und Innovationssystem“

Working_Paper_99_CoverIn Deutschland ist ein Trend hin zu mehr Frugalität und folglich zu frugalen Innovationen erkennbar. Dieser Trend wird maßgeblich getrieben von der zunehmenden Bedeutung von Wachstumsmärkten in Schwellenländern, der Einkommensentwicklung in der hiesigen Gesellschaft sowie dem sich wandelnden Werteverständnis – besonders dem hohen Umweltbewusstsein und der Wahl moderater Lebensstile durch viele (insbesondere junge) Leute. Auch die demographische Entwicklung („alternde Gesellschaft“) scheint die Nachfrage nach benutzerfreundlichen, weniger komplexen und zugleich erschwinglichen Lösungen zu steigern. Die vorliegende Studie von Katharina Kalogerakis, Rajnish Tiwari und Luise Fischer setzt sich mit den politischen Handlungsimplikationen dieses Phänomens für das deutsche Forschungs- und Innovationssystem auseinander.

Continue reading

„Frugal Innovation in Scholarly and Social Discourse“: New Paper on Trends and Societal Implications

Tiwari_et_al_2016_Frugal_Innovation_BMBF_ITA_CoverAs a part of our joint BMBF-ITA project with Fraunhofer Center for International Management and Knowledge Economy (MOEZ) in Leipzig we have published a new paper to assess trends and potential societal implications of frugal innovation by analyszing scholarly and social discourse.Apart from this the paper also reports results of our workshop held in Hamburg on January 12, 2016 to assess the potentials of frugal innovation in the specific context of Germany. The publication details are as follows:

Frugal Innovation in Scholarly and Social Discourse: An Assessment of Trends and Potential Societal Implications

Authored by: Rajnish Tiwari a, Luise Fischer b and Katharina Kalogerakis a

a Center for Frugal Innovation, Institute for Technology and Innovation Management, Hamburg University of Technology (TUHH), Hamburg, Germany

b Fraunhofer Center for International Management and Knowledge Economy (MOEZ), Leipzig, Germany

Abstract

The topic of frugal innovation is increasingly gaining relevance in social as well as scholarly discourse. Frugal innovations have been perceived by many to be a phenomenon generally confined to emerging economies where there are large groups of unserved consumers with unmet needs. But there is increasing evidence that this phenomenon is getting relevant also in the industrialized nations potentially affecting the long-term competitiveness of domestic firms not only overseas but also at home.

Continue reading

Konsum in Zeiten «frugaler Innovationen»

Gastkommentar von Cornelius Herstatt in der Neuen Zürcher Zeitung vom 10. Juni 2015

„Produkte werden immer komplexer. Das stört Konsumenten, die kein Geld für Funktionen ausgeben wollen, die sie als unnötig erachten. Firmen reagieren darauf und üben sich in «frugalen Innovationen».“

Auf nzz.ch weiterlesen….

Frugal Innovation in Healthcare: New book from Aditi Ramdorai and Cornelius Herstatt

Aditi Ramdorai and Cornelius Herstatt have published a new book titled „Frugal Innovation in Healthcare: How Targeting Low-Income Markets Leads to Disruptive Innovation“ (Springer Verlag, ISBN 978-3-319-16335-2). The book is scheduled to arrive in bookshops on May 14, 2015. It has been published in the „India Studies in Business and Economics“ series of Springer and is already the second title by CFI team in this series. The first publication was „Aiming Big with Small Cars: Emergence of a Lead Market in India“ by Rajnish Tiwari and Cornelius Herstatt, published in 2014.

About „Frugal Innovation in Healthcare“ (publisher’s description)

Continue reading

Frugale Innovation: Wissenschaftliche Einordnung eines neuen Innovationsbegriffs

Ein neues Arbeitspapier von Cornelius Herstatt und Rajnish Tiwari setzt sich mit der Frage der wissenschaftlichen Einordnung des Begriffs „frugale Innovation“ auseinander. Zielsetzung des vorliegenden Beitrags ist es, frugale Innovation einzuordnen und von anderen, verwandten Innovations-Konzepten („Jugaad“, „Bottom of the Pyramid“ und „Reverse Innovation“) abzugrenzen. Die Autoren schlagen einen Katalog von Bestimmungsfaktoren für frugale Innovation vor. Die Bestimmungsfaktoren werden anhand von Beispielen erläutert. Ferner gehen die Autoren auf ausgewählte betriebswirtschaftliche Instrumente (Wertanalyse, Target Costing, innovative Analogien) ein, die bei der Realisierung von frugaler Innovation genutzt werden können.

Details: Working Paper 88 (Institut für Technologie- und Innovationsmanagement der TU Hamburg-Harburg / PDF, ca. 640 KB)

Abstract

Continue reading