Planned Obsolescence: Taking a Closer Look at Environmental Aspects of Frugal Innovation

By: Rajnish Tiwari

Planned obsolescence is causing not only immense harm to the environment, it might even be regarded as a risky, and to some extent an irresponsible, business strategy in a world where consumption is growing exponentially owing to the rise of the middle class in the emerging economies like China, India and much beyond; and where natural resources are depleting even faster. Average prices of some commdities (e.g. iron ore) have increased over 300% in past 12-13 years. Maybe frugal innovations are both a means and a wake-up call for us as consumers and producers to „return back“ to a greater individual and collective relationality.

Continue reading

Aiming Big with Small Cars: Emergence of a Lead Market in India

A new book by Rajnish Tiwari and Cornelius Herstatt dealing with frugal innovations and the role of emerging market countries, published by Springer

  • Critical analysis of today’s dominant logic and extension of lead market paradigm
  • Delivers new assessment tools for identifying emerging lead markets
  • Explores opportunities for frugal innovations and their constituent characteristics
  • Detailed analysis of a sunrise industry in India​

Continue reading

Schwellenländer fordern „good enough“ Produkte zu erschwinglichen Preisen

Das „Center for frugal Innovation“ der Technischen Universität Hamburg lädt zu einem Symposium, das deutsche Unternehmensvertreter mit einer veränderten Marktentwicklung vertraut macht

Pressemitteilung der TUHH / 13.11.2013

Der Erfolg frugaler Produkte ist nicht aufzuhalten.

Prof. Cornelius Herstatt (Mitte hinten) am Indian Institute of Management (IIM) in Ahmedabad, der Hauptstadt des Bundesstaates Gujarat in Indien, in Begleitung von Dr. Rajnish Tiwari (3.v.l.), Prof. Anil Gupta (1.v.r.) vom IIM und Vertretern der United Nations University in Tokio.

Prof. Cornelius Herstatt (Mitte hinten) am Indian Institute of Management (IIM) in Ahmedabad, der Hauptstadt des Bundesstaates Gujarat in Indien, in Begleitung von Dr. Rajnish Tiwari (3.v.l.), Prof. Anil Gupta (1.v.r.) vom IIM und Vertretern der United Nations University in Tokio.

Am 19. November lädt das „Center for frugal Innovation“ der Technischen Universität Hamburg zu dem Symposium „“Mastering the Frugal Challenge: Innovating for Global Growth through Affordable Solutions/Innovation für globales Wachstum durch bezahlbare Lösungen“ ein. Dahinter stehen Dr. Rajnish Tiwari, Dr. Stephan Buse und Prof. Dr. Cornelius Herstatt von der TUHH, die wissenschaftlich das Problem angehen, warum die Produkte deutscher Unternehmen angeblich „zu gut“ für die wachsenden globalen Märkte sind.

„Deutsche Baumaschinen zu gut für den Weltmarkt“ titelte Die Welt am 17.4.2013. Deutsche Maschinenbauer werden dem Bericht zufolge trotz Innovationstrophäen von den Märkten der Schwellenländer verdrängt. In ihrem aktuellen Arbeitspapier schreiben Herstatt und Tiwari: „Die Gründe sind sowohl die fehlende Zahlungskraft als auch die abnehmende Zahlungsbereitschaft lokaler Kunden. Anstelle hoch komplexer („over- engineered“) und damit einhergehend teurer Produkte fragen Märkte erschwingliche und robuste Technik nach, die häufig aus anderen Ländern und insbesondere aus den Schwellenländern selbst kommen. Solche „good enough“ Produkte, Lösungen mit ausreichender Funktionalität bei guter Qualität und einem sehr wettbewerbsfähigen Preisniveau, kennzeichnen den Innovationsansatz fugaler Innovationen.“

Continue reading